Tagged with herz

Und manchmal (weiß ich nicht)

Und manchmal (weiß ich nicht)

Künstliches Sommerlicht fällt auf meine müden Züge – und ich weiß nicht, wie oft ich mir gewünscht habe jemand wäre da der mir seine Ohren schenkt ohne sich vor dem zu fürchten was meine blutigen Lippen ihm über die Abgründe meiner gebrochenen Seele erzählen; und wie oft ich doch Menschen gehen sah, mit unsichtbaren Tränen … Weiterlesen

Geküsst (und doch nur ein Traum)

Geküsst (und doch nur ein Traum)

Tag für Tag und jede Nacht denke ich an dich wie die Liebenden ihren sterbenden Herzen gedenken Tag für Tag und jede Nacht hält dein Herz mich warm … (in längst kalten Armen) . Ein Bild sanft wie ganze Bücher gefüllt mit unzähligen Geschichten vor den Augen meiner Seele die ich nie mehr als nur … Weiterlesen

In Sanftheit

In Sanftheit

In deiner Sanftheit fand ich dich – in Stille in den Stürmen dieses Lebens als der lautenlose Kern. In deiner Sanftheit strömt das Wasser mit jeder Woge schweigend tanzt schöpft aus ganzer Seele tief – ihre warme Ausdruckskraft. In deiner Sanftheit selbst im Zorn eine jede Wolke fließt ein jeder Tropfen Regen singend fällt – … Weiterlesen

Agnitio – Träumer & Träume

Agnitio – Träumer & Träume

Töne frei dem Herzen aus Städten bar der Sicht; in des Herzes Kliff hervor Perlen sich zur Sonne heben. Träume versunken des Sehnens Zunge webt der Anderswelt Magie: Blauem Feuer weich entspringt entbrannt in aller Seelen Reich. Spruch um Spruch erwacht unbeherrscht des Kindes Geist Tänzern gleich in Wellen wiegt jede Note Lebenskraft.

Träumerpfade (die wir)

Träumerpfade (die wir)

Du bist bloß einer dieser vielen Träumer, einem Millimeterbruchteil gleich, mit ihrem Traum von einer schöneren Welt himmelsgleich empor erstreckt; und schickst unsichtbare Ballons in den Farben deines Herzens federsanft gen Himmel mit jedem Augenschlag des Geistes. Klecks um Klecks schwingen wir zwischen Mut und Resignation, ergreifen und wandeln wir mit Pinsel auf den schmalen … Weiterlesen

Herbst

Herbst

Ein heißer Kaffee dampft in meinen Händen, spiegelt müde-warm die matten Lichter himmelnasser Schwärze und hält die Hitze in mir wohlig für den Moment — an einem Tag, in dem die Trauer spricht, das Einsamsein zur Gänze singt. Ich halte Splitter meines Herzens rot und brach wie trockener Sand in den Fäusten ehe Treibsand zwischen … Weiterlesen

Fort

Fort

Meine Liebe, die du gingst ich schreibe dir im Schmerz, in Dankbarkeit und Wärme, in Kälte und mit Herz — jede einzelne Zeile, mit jeder kleinen Letter den Himmel fortgeküsst deiner Sonne, dir zuliebe. Könnte ich noch einmal sehen, noch einmal halten dein Gesicht mit jenem einem Lachen — was würde ich geben für jene … Weiterlesen

Die Essenz des Liebens

Die Essenz des Liebens

Was Liebe ist und ihr Wesen wurde ersonnen wie umschrieben mehr als unzählige Male mit Mund, Kopf und Tinte; ihr Wesen aber doch, ist auch in aller Welten Sprache nie genug: Zu groß um zu beschreiben, ein Kunstwerk bar jeder Expression. Unzählig uns’re Sprachen, auch nur eine zu erzählen vermag, von den Wundern und vom … Weiterlesen

Wogen des Lebens

Wogen des Lebens

Eine Woge des Lebens die mich in ihrer Herrlichkeit umarmt, ein Beben heißen Glücks für den Moment geboren. Klar und hell ihr Klang wie das schönste Liebeslied, die reinste Wonne sacht sich auf Herz und Seele legt. Momente der Erfüllung rundum tief bewegt, warm erblüht im Herzen die Abenteuerlust, für Momente wie diese — Kirschblütenklar

Mit allem, was Du bist

Mit allem, was Du bist

Dein Lächeln ist der Wind der die Funken in den Herzen bewegt; deine Leidenschaft das Feuer welches die Straßen hell erleuchtet aus einem Herzen voller Seele in der Kraft seiner Vision. Dein Lächeln ist die Wärme von Mensch zu Mensch getragen; dein Wirken eine Gabe an die Welt wie jeder frei gelebte Traum.