Tagged with gesellschaft

Weihnachtsblicke

Weihnachtsblicke

Seine kleinen Augen blickten in die vielen Fenster, während er mit seinen müden Beinen durch die Straßen lief. Lichter zierten die geputzten und glänzenden Scheiben. Bunte Kugeln und Schleifen ruhten schweigend auf den dürren Ästen der Bäume. Tagelange Hektik verstummte mit dem Morgen dieses einen Tages. Keine Menschenseele war in den verlassenen Straßen zu sehen. … Weiterlesen

Das Dilemma der kreativen Herzen

Das Dilemma der kreativen Herzen

Es war gerade 15:00 Uhr am Mittag, als ich mich zu meinem Lieblingsplatz innerhalb der Stadt begab. Trotz der vielen Menschenmengen gab es einige wunderbar ruhige Orte, die vor den triebigen Augen der Menschenmassen oft in aller Hektik verborgen blieben. Durch das Labyrinth aus engen Mauern begab ich mich auf den alten Weg, der früher … Weiterlesen

Kinder (gefallene Sterne)

Kinder (gefallene Sterne)

Ein letzter Hauch des Lebens ruht wie ein verlorener Stern in meinen tauben Händen – erfleht die letzte warme Rührung im Verstreichen seiner jungen Lebenszeit. Noch einmal für sein schwaches Herz besingt das Leben sanft im Schein der Mondin entführt die Kälte aus den müden Knochen als das Feuer dieser Nacht. Selig stirbt der Blick … Weiterlesen

Erwachsene Kinder, erwachsene Träumer

Erwachsene Kinder, erwachsene Träumer

„Man schimpfte die Jungen und Mädchen, welche über das Kindesalter hinaus Kinder blieben, illusionäre Träumer und Narren. Vielleicht aber, und ich glaube freilich daran, sind sie die wahrhaftigen Pioniere, welche uns’re Welt bunter machen, welche erinnern, dass in jedermann schläft, was für vergangen längst gehalten. Wahrlich, sind’s die Kinder in Erwachs’nemgewand, jene, die verändern Rhythmus … Weiterlesen

Veränderung, Menschlichkeit, Miteinander

Veränderung, Menschlichkeit, Miteinander

Solange Menschen noch unter Flaggen, nicht aber als sie selbst gesehen werden, solange der Gedanke der Einflusslosigkeit vorherrscht, solange nebeneinander her statt wahrem Miteinander besteht, solange unsere Welt getrennt von denen anderer existiert, solange Politik nur Parteienlandschaft, nicht aber auch Menschensache ist, solange Desinteresse besteht, wo Aufmerksamkeit und Handeln bewegt, solange Vorurteil und Klischee statt … Weiterlesen

Der Zeiten stille Grimm

Der Zeiten stille Grimm

Die Zeit vor deinen Augen brennt, fort ins Nichts, allein‘ dahin; auch bloß zum Sterben man bekennt pflichtbewusst, bar jedem Sinn. Und tickt auch still ihr wahres Lied, bleibt unerhört die flehend‘ Stimm‘, so wahr noch fließend laut versiegt der Moment entblößt, mit kaltem Grimm. Bar jeder Erkenntnis, dem Diktat auf Schritt still folgend mit … Weiterlesen

Normalität

Normalität

Eines Nachmittags unterhielt sich eine Frau mit dem Nachbarjungen. Beide trafen aufeinander, während der Kleine im Park auf einer Bank Pause vom Skaten machte und sie nach Hause ging. Die junge Frau setzte sich zu ihm. „Hallo! Wie geht es dir heute?“ Er sah sie an und antwortete mit einem Lächeln. „Gut, Miss. Danke!“ Kurz … Weiterlesen

Der Spuk, der Geiste

Der Spuk, der Geiste

Ein Spuk geht still herum hier und überall, auf der Erde Boden, ein Spuk der macht uns stumm, wie ein Käfig die Seelen ihm innewohnen. Ein Spuk kaum gesehen gern‘ ignoriert und verkannt, ein Spuk auch oft verflucht, das Leben fest er eingespannt. Doch wär’n wir ehrlich ist’s Problem nicht der Spuk, ist’s vergraben tief … Weiterlesen

Verwischte Farben [2. Teil]

Verwischte Farben [2. Teil]

Nachdem ich gegen 8:10 im Büro ankam und die Tür hinter mir schloss, hörte ich bereits, wie die mammutartigen Schritte meines Chefs sich züzig näherten und in meine Richtung bewegten. Mit einem Griff wie Stahl riss er die Tür zu seinem Büro auf und kam mit säuerlichem Gesichtsausdruck auf mich zu. Ich wusste, was kommen … Weiterlesen

Verwischte Farben [1. Teil]

Verwischte Farben [1. Teil]

Mir war kalt, als ich an diesem Abend auf dem Heimweg durch die graue, trostlose Shoppingmeile der Stadt lief. Eisiger Regen lief durch meine Haare und durchnässte meine Kleidung, während ich auf dem gepflasterten, alten Weg daherlief, ohne auf die Pfützen zu achten, welche vor meinen tauben, schweren Füßen auftauchten. Leise schmatzten die alten, völlig … Weiterlesen