Tagged with gefühle

Und manchmal (weiß ich nicht)

Und manchmal (weiß ich nicht)

Künstliches Sommerlicht fällt auf meine müden Züge – und ich weiß nicht, wie oft ich mir gewünscht habe jemand wäre da der mir seine Ohren schenkt ohne sich vor dem zu fürchten was meine blutigen Lippen ihm über die Abgründe meiner gebrochenen Seele erzählen; und wie oft ich doch Menschen gehen sah, mit unsichtbaren Tränen … Weiterlesen

Von einem Herzen und seiner Stärke

Von einem Herzen und seiner Stärke

Ich öffne die Augen und schaue aus dem Fenster, während ich über das Leben, mein Wesen und die Menschheit selbst in Melancholie versunken nachdenke. Immer wieder begegnen mir Seelen, die den Glauben und jede Hoffnung auf etwas Gutes, etwas Warmes irgendwo auf den unsteten Pfaden ihrer Reise verloren haben. In ihren Blicken ruht eine Härte, … Weiterlesen

Sommerseelen

Sommerseelen

Lippen verführen Hände halten sich mit Herz: Berührte Innigkeit. Augen erspüren tief in Liebe besingen; Offenbarung ist – den Sommerseelen dieser Zeit.

Fort

Fort

Meine Liebe, die du gingst ich schreibe dir im Schmerz, in Dankbarkeit und Wärme, in Kälte und mit Herz — jede einzelne Zeile, mit jeder kleinen Letter den Himmel fortgeküsst deiner Sonne, dir zuliebe. Könnte ich noch einmal sehen, noch einmal halten dein Gesicht mit jenem einem Lachen — was würde ich geben für jene … Weiterlesen

Ein Meer aus Herz

Ein Meer aus Herz

 Ließe sich ein bloßer Tropfen Herzblut in ein Meer verwandeln, wie viele würden niederfallen und die Erde rot tränken; wie würde entflammen der Schoß aller Gefühle und sich enthüllen in Menschlichkeit, mit allem, was sie ist und ihre Sehnsucht verkörpert.

Erinnerungen

Erinnerungen

Mancherlei Begegnung im Leben bleibt eine Erinnerung von undefinierbar besonderer Natur, um so vieles unbefangener erscheinend als die wärmendsten Strahlen der Sonne, um so vieles lebhafter als das wildeste aller Kinder. Irgendwann jedoch kommt die Zeit, ihre Zeit des Verblassens, an dem nichts weiter bestehen bleibt als die Schatten jener Tage, nunmehr bloß vage Pinselstriche … Weiterlesen

Durch Seele verbunden

Durch Seele verbunden

Seele du, die fand mich im düster’n Meere, unter Mauern vergraben und emporhob mich auch in Stunden des Zweifels, vom Schmerze betäubt wie Dornen im Fleisch. Lass‘ sein mich dein Anker im bitterlichsten Sturme, dir leuchtend‘ Feuer im Dunkel vergraben tief im Schwarz. Lass‘ sein mich der Trost der durchströmt wie Sonnenlicht in Stunden von … Weiterlesen

Lichtlos

Lichtlos

Es trat ein Schatten ins Bild schwer und groß, wie kühle Nacht verhüllt alle Formen still des Lebens Kuss beraubt; auf alter Bühne längst verblichen in traur’ger Miene schrill. Niemand bedacht dabei des Schmerzes Griff, unerbittlich; war bloß Kind ohne Namen vom Schatten geraubt und Ketten nicht frei. Skizziert alles Fühlen und Worte nie Gesagt, … Weiterlesen