Tagged with flammen

Von einem Herzen und seiner Stärke

Von einem Herzen und seiner Stärke

Ich öffne die Augen und schaue aus dem Fenster, während ich über das Leben, mein Wesen und die Menschheit selbst in Melancholie versunken nachdenke. Immer wieder begegnen mir Seelen, die den Glauben und jede Hoffnung auf etwas Gutes, etwas Warmes irgendwo auf den unsteten Pfaden ihrer Reise verloren haben. In ihren Blicken ruht eine Härte, … Weiterlesen

Wir, die Sterne (die Sterne, die wir)

Wir, die Sterne (die Sterne, die wir)

Ich trug goldenes Fleisch auf meinen Wurzeln, trug leuchtenden Staub als Gewand meiner Seele den Kosmos innig liebend, als Weltenbindestelle. Das Fleisch der Nacht zum Himmel mit jedem Mikropartikel, schreitend seidenfein die Kinder des Zwielichts atmend neu erschaffen, des Zwielichts Schoß seine Kinder neu belebt. Von Sonne, Mond und Licht herab mit jedem Schreiten der … Weiterlesen

Sehnen

Sehnen

Es sehnte mich nach dir, einer Haut von vertrauter Wärme war auch längst vergangen, längst nur kalte Asche; wie des Mondes stillen Klagens, seiner Lieder Glanz verblasst von Nächten Hand mit kalter Schneide schwarz bemalt, erregt. Ein Flammen nur im Nichts, der Schatten Dornen brennend bunt mich auch wiegt freudenlos im Schlaf ohne jeden Traum.

Lebensfarben

Lebensfarben

Rot ist die Farbe der Liebe nicht umsonst; wie Flammen lodernd heiß voller Emotion. Blau ist die Farbe der Ruhe, wie Meeresschaukeln welches hält in Geborgenheit sanft lindernd. Gelb ist die Farbe der Wonne, des Lebens Nektar jedermann zur Kost wie Honig süß. Grün ist die Farbe des Lebens, aus tiefem Wurzelwerk rege stets ihre … Weiterlesen

Form und Flamme

Form und Flamme

Erzwinge nicht das Denken in bereits fest bestehender Form, sondern rege an zu ebensolchem, wie Wasser frei fließend. Zeige nicht auf Wege, die da möglich, auf Wege, die bestehend, sondern ermutige, dass jene sind und gewähre frei zu erkennen. Entzünde nicht mit der Gewalt von Vereinnahmung, nicht als Sturm von Besitz, sondern inspiriere als Flamme … Weiterlesen

Mit Herzes Hand

Mit Herzes Hand

Du weißt die Herzen anderer Menschen zu berühren ― sanft wie stürmisch als auch feurig elegant. Du weißt zu zünden jene Fackeln, die dunkel verhüllt ― galant und bebend ohnegleichen, stolz Vulkanen gleich. Um’s Wie weiß auch keiner, das Warum ohne Rolle; drum weiß alleine bloß dein Wirken ― Instinkten leitend gleich. Du hörst auf … Weiterlesen

Königin Frost

Königin Frost

Kälte um dein Herz gelegen, wie Schnee und Eis, undurchdringbar, verschlossen unter Haut so weiß. Jeder Atemzug erstickt in frostigen Böen, einsam und kühl wie der höchsten Berge Höhen. Blieb nicht viel von einstiger Wärme, gar verloren auch einst brennend hell aus dir warm heraus, man dich jubelnd zur Frostkönigin auserkoren, einstimmig in deinem eisumhüllten … Weiterlesen