Tagged with erwartungen

Veränderung, Menschlichkeit, Miteinander

Veränderung, Menschlichkeit, Miteinander

Solange Menschen noch unter Flaggen, nicht aber als sie selbst gesehen werden, solange der Gedanke der Einflusslosigkeit vorherrscht, solange nebeneinander her statt wahrem Miteinander besteht, solange unsere Welt getrennt von denen anderer existiert, solange Politik nur Parteienlandschaft, nicht aber auch Menschensache ist, solange Desinteresse besteht, wo Aufmerksamkeit und Handeln bewegt, solange Vorurteil und Klischee statt … Weiterlesen

Wege und Erkenntnisse des Lebens

Wege und Erkenntnisse des Lebens

Ich wollte Schlachten schlagen, die ich für nötig wähnte, doch erkannte ich: Es gilt keine Schlachten zu schlagen. Ich wollte kämpfen für das mir Wichtige, doch erkannte ich: Mit dem unsichtbaren Schwert in Händen zu laufen ist Vergeudung. Ich wollte verändern alles und jeden im jugendlichen Eifer, doch zeigte mir das Leben: Mit uns selbst, … Weiterlesen

Flügel so frei

Flügel so frei

Anmutig trugst du jene Flügel wie Sonnenlicht hell ihre Federn auf deinem Rücken stets mit Herz getränkt im Quell der Träume klar und schillernd jeder Tropfen. Und wollte man dir auch nehmen ihre Pracht und ihre Stärke sie brechen und formen nun hielten sie Stand allem Übel still gleich Bäumen sanft im Sturm. Ihr Werkzeug … Weiterlesen

Norm und Schubladen

Norm und Schubladen

Was interessier’n die Töpfe, Deckel und Schubladen, kann ich einfach sein jenes, was ich bin heraus von Herzen frei, dreist ohne zu fragen. Was scher’n mich fremde Bilder, aufgehangen bloß Abbild dessen, was des Menschen Auge eingefangen; kann ich einfach sein und leben, frei heraus ohne Käfige zum Heim, mit Herz und Seele im Erdenhaus. … Weiterlesen

Im roten Rausche

Im roten Rausche

Im Rausche man nun, dort zum großen, roten Fest, sich leckend Mund und Finger im kollektiven Nest. In Kaufhäuser eilig stürmend, einander man verpflichtet sich zum großen Beschenken breit, zur jährlichen Weihnachtszeit. Kommet und kaufet, enttäuscht die Erwartungen nicht, will haben und kriegen reichlich, mein kleines Herz mir nicht zerbricht! Zweitrangig alles Miteinander, oft Farce … Weiterlesen

Schwingen der Freiheit

Schwingen der Freiheit

Das Rot des späten Nachmittags legte sich langsam über das Land, während der Reisende mit seinem Esel über den schon fast verblichenen Pfad in Richtung der Stadt lief. Er erblickte zu seiner Rechten einen kleinen See und steuerte schließlich auf ihn zu. Die Sonne verschwand langsam hinter der Spitze des großen Berges, über welchen er … Weiterlesen

Von Herzen geben

Von Herzen geben

Oft pflegt der Mensch laut zu sagen „Lass‘ mich dir helfen!“ Es mag schön sein, wunderbar wie zugleich erfreulich, ein greif- und fühlbar gemachtes Stück der Güte und Liebe ― sofern es denn wahrlich aus den tiefsten Winkeln unseres Herzens kommt. Oftmals sind wir enttäuscht, weiß der Empfänger die ihm gegebene Hilfe und Unterstützung nicht … Weiterlesen