Fand mich, verlor mich (in deinen Armen)

In deinen Armen
fand ich mich,
verlor’ mich –
in ungeahnter Schönheit
still

höchstselbst
des Lebens,
mich der Liebe
Leid beglückt.

In ihrem Glanze,
ihrem Wissen
ein Pfad erstreckt sich
– zu erkennen

Liebe in uns,
in sich atmet
eines jeden Lebens
Seele.

Ich fand’ mich laut,
verlor mich leis’
durch die Arme
ihrer Lehren

erwartungsfrei
zu widmen mich
– einer Seele,
jedem Leben.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s