Wir, die Sterne (die Sterne, die wir)

Ich trug goldenes Fleisch auf meinen Wurzeln,
trug leuchtenden Staub als Gewand meiner Seele
den Kosmos innig liebend, als Weltenbindestelle.

Das Fleisch der Nacht zum Himmel

mit jedem Mikropartikel, schreitend seidenfein
die Kinder des Zwielichts atmend neu erschaffen,
des Zwielichts Schoß seine Kinder neu belebt.


Von Sonne, Mond und Licht
herab mit jedem Schreiten der Gezeiten
sei Heim ihr Wandeln weit bewegt,
ihr Weg der Schöpfung Stimmeskraft.
Goldenes Strahlen auf Knochen und Haupt
von der Seele still getragen,
Sternenbilder namenlos frei beschwingt
in ihrem Feuer hell zur Quelle.
Von Funken, Glanz und Schwärze
hinab zum tiefsten Fluss
des Zwielichts Wesen innehabend,
wir Kinder aller Sterne,
wir bunten Flammen dieser Welt.
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s