Liebeshauch

Lass mich schenken dir die Liebe,
dich berühr’n mit Herz und Haut
in warmer Zweisamkeit dir verbliebe
jeder Kuss und Herzenslaut.
Fernab des Winters Kälte, dir allein
Geborgenheit in Liebe gebend,
zärtlich in der Seele Schein
ein Band der Hingabe webend.
Nur von Augenblicken berührt,
wie eis’ger Hauch auf Glas,
vom warmen Feuer du verführt
dort im schneegetränkten Gras.
Verschwänden auch die Weiten
von Himmel und Erde ewig nun,
wär‘ dir gegeben für alle Zeiten
meines Herzens Welt zum ruh’n.
 
Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s