In Liebe Dir

Könnt ich verleih’n der Liebe Form,
ihr geben Gefühle der Greifbarkeit,
würd‘ ich stricken fernab aller Norm,
dir Schal und Pulli mit Herzlichkeit.

Könnt ich ihr sie geben, jene Gestalt
würd‘ ich brauen dir feinsten Wein,
schmeckend und warm, gar niemals kalt,
wie Feuer glänzend und Wasser rein.

Wär’s möglich, würd‘ sie dich umgeben,
wie Wolle warm und Seide sanft,
dir immerzu spenden Feuer und Leben,
fließend aus liebender Hand.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s